Firmengeschichte der Ascalia Kreislaufwirtschaft GmbH

1984 Erteilung der Genehmigung für eine neue Abfallbehandlungsanlage.
1989 Richard Buchen GmbH, ein mittelständiges Entsorgungsunternehmen, beteiligt sich an ASCALIA. Die Partner Kleinholz und Buchen planen gemeinsam eine neue Anlage.
1990 Buchen gründet auf dem Gelände an der Peutestrasse eine eigene Niederlassung für Industrieservice in Norddeutschland.
1993 Die Umweltbehörde Hamburg erteilt eine ergänzende Genehmigung für die Abfallbehandlungsanlage. Mit dem Bau der neuen Anlage konnte nun begonnen werden.


1996 Vor Inkrafttreten des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes erfolgt die Umfirmierung in
ASCALIA Kreislaufwirtschaft GmbH
um damit die Bedeutung der Rückführung von verwertbaren Stoffen in den Wirtschaftskreislauf für die Kunden und das Unternehmen hervorzuheben.
1996 Einweihung der neuen Abfallbehandlungsanlage.
1997 Der Gesellschafter Richard Buchen GmbH verkauft seine Beteiligung an die Kleinholz AG, Essen.
1998 Der alte Schiffsanleger wird abgerissen.
2000 Die H. + G. Reimann GmbH, Essen, erwirbt eine 100%-Beteiligung an der
Ascalia Kreislaufwirtschaft GmbH.
2001 Ein neuer Schiffsanleger wird gebaut.

Die Abfallbehandlungsanlage aus der Vogelperspektive »